Weissbier

Aller wirklich guten Dinge sind Drei: Grillen bei Kleibls

Warum Short Rips alles andere als ein kurzes Vergnügen sind

Erbprinz Carl-Eugen zu Oettingen-Wallerstein und seine Familie haben sich zu Beginn des Sommers in der Nördlinger Gastronomie-Szene umgesehen und die Besten gebeten, ihre kulinarischen Schätze auszupacken. Auch Thorsten Kleibl vom gleichnamigen Restaurant „Kleibls am Daniel“ hat sich gerne darauf eingelassen und wir dürfen präsentieren, was hier auf die Teller wanderte.

Der Name „Short Rips" ist eigentlich irreführend, denn die Rippen sind nicht gerade kurz und stammen aus dem Bereich zwischen dem vorderen Brustbereich des Rindes und der hinteren Flanke. Sie haben einen besonders hohen intramuskulären Fettanteil und versprechen deshalb einen ganz intensiven Geschmack, den nur durchwachsenes Fleisch bieten kann. Darum muss man es auch besonders behandeln, einfach so auf dem Grill „barbecuen“ ist deutlich zu kurz gedacht.

Thorsten Kleibl hat das Fleisch deshalb schon am Tag vor dem Besuch der Fürstlichen Familie mit seiner eigenen Gewürzmischung eingerieben - jeder „Grillmeister“, und auch die, die sich für einen halten, hat ja seinen speziellen „Rub“ - und darin ordentlich ruhen lassen. In ebenfalls spezieller Sauce, in der - das hört man doch gerne - 300 ml Fürst Wallerstein Landsknechtsbier verarbeitet wurden, 30 Minuten köcheln und dann rund 12 Stunden bei 80 °C im Ofen ziehen lassen.

So ging es in der Küche recht entspannt zu, die Restaurant-Crew und die Fürstliche Familie konnten sich Zeit lassen bzw. sich alle Handgriffe, Beilagen und vor allem die Kleibl’schen Gewürzmischungen erklären lassen. Krautsalat und Sauerrahmdips waren auch schon vorbereitet. Allerdings gab es, zum besonderen Vergnügen von Prinzessin Helena, für den kleinen Hunger zwischendurch auch bei Kleibls Pulled Pork.

Das zum Fleisch gereichte Fladenbrot bereitete Thorsten Kleibl mit Fürst Wallerstein Hefeweizen zu, legte die vorgeformten Fladen mit auf den Grill und buk sie auf jeder Seite je 5 Minuten.

Der Hauptgang, die Short Rips, kamen dann ebenfalls auf den Grill und wurden währenddessen weiter mit der Landsknechtsbier-Sauce bestrichen.

Das Ergebnis: ein herrlicher Genussabend als Schlusspunkt einer sehr lehrreichen kleinen Grill-Genussreise durch Nördlingens Gastronomiespitze. Fortsetzung folgt - spätestens nächstes Jahr.

Auch das Rezept von Thorsten Kleibl haben wir zum Herunterladen für Sie vorbereitet. Eine Mail an unternehmen@fuerst-wallerstein.de genügt, wir schicken es Ihnen gerne zu.


Zuzeln im Europa-Rad

Auf dem Riesenrad der Nördlinger Mess’ genießen 150 RN-Leser in luftiger Höhe ein Weißwurstfrühstück. Eine der Gewinnerinnen hat einen besondern Anlass zum Feiern

Ein Artikel der Augsburger-Allgemeine von Philipp Wehrmann

Weißwürste, süßer Senf und dazu Bier – bis dahin ein gewöhnliches Weißwurstfrühstück. Allerdings standen die Teller diesmal nicht auf Biergarnituren, sondern den Tischen der Riesenradgondeln auf der Nördlinger Mess’. Etwa 4000 Teilnehmer hatten am Gewinnspiel der Rieser Nachrichten teilgenommen. Am Samstagmorgen kamen die 40 Gewinner dann auf die Kaiserwiese, zusammen mit jeweils bis zu drei Begleitern. RN-Redakteur Robert Milde begrüßte die etwa 150 Gäste, erklärte das weitere Vorgehen und bedankte sich bei den Unterstützern der Aktion.

Nach und nach setzten sich die Passagiere in jeweils vier Gondeln, worauf das Riesenrad kurz weiterfuhr und wieder anhielt. Als alle Gondeln besetzt waren, servierten Erbprinz Carl-Eugen zu Oettingen- Wallerstein und RN-Heimatverleger Christoph Eigenrauch gemeinsam mit Mitarbeitern von „Wengers Brettl“ in Nördlingen und weiteren Helfern die Getränke. Weizen, wahlweise alkoholfrei, Spezi und Wasser standen zur Auswahl, zur Verfügung gestellt vom Fürst Wallerstein Brauhaus.

Der Erbprinz sagte auf Nachfrage, er sei sehr zufrieden mit dem bisherigen Verlauf der Mess’. Er hätte sie selbst fast jeden Tag besucht und sich über das schöne Wetter gefreut. „Es ist deutlich zu spüren, dass die Leute hier gut gelaunt und in Feierstimmung sind“, sagte er. Außerdem sei das Volksfest vergleichsweise friedlich verlaufen.

Die Weißwürste wurden frisch gebrüht von der Metzgerei Schlecht gesponsort und geliefert. Erneut hielt das Rad hin und wieder, bis alle ihre Teller vor sich hatten. Kirchheims Bürgermeister Willi Feige, als Württemberger nicht unbedingt profunder Kenner bayerischer Frühstückskultur, sagte, die Weißwürste seien sehr schmackhaft gewesen. Das Weißwurstfrühstück sei eine „tolle Idee“ und er freue sich, dass Bekannte ihn dazu eingeladen hätten. Besonders außergewöhnlich war das Weißwurstfrühstück für Franziska Lasser, die von drei Freundinnen begleitet wurde: Die Abiturientin aus Wallerstein feierte an diesem Tag ihren 18. Geburtstag. Am Vorabend hätte sie im Garten ihres Zuhauses in den Geburtstag hineingefeiert, erzählt sie. Dass sie bei dem Gewinnspiel gewonnen habe, sei ein „cooles Geburtstagsgeschenk“. Demnächst wird sie sich eine Zeit lang von ihren Freundinnen verabschieden müssen; sie wird nämlich ein Jahr lang in einer Grundschule in Südafrika arbeiten.

Bei dem Europa-Rad handle es sich um das größte transportable Riesenrad der Welt, erklärte Willi Kipp. Das in Bonn beheimatete Familienunternehmen Kipp & Sohn sei mit mehreren Riesenrädern in ganz Europa vertreten. Wie vor zwei Jahren sei er „nach wie vor sehr zufrieden“ mit der Nördlinger Mess’. „Wenn wir wieder kommen dürfen, werden wir in zwei Jahren erneut hier sein“, versicherte er....

Der Artikel steht Ihnen auch online bei der Augsburger Allgemeine zur Verfügung.

Foto: J.Aumann


Weißbier mit Aussicht

Am vergangenen Samstag kamen 160 Gäste der Rieser Nachrichten in den Genuss eine außergewöhnliche Riesenrad-Tour. Erstmals gab es ein Weißwurstfrühstück mit Weißbier von Fürst Wallerstein auf 55 Meter Höhe.

Die Vorfreude auf die Attraktion war groß und so standen die 160 glücklichen Gewinner pünktlich um 9.30 Uhr vor dem 55 Meter hohen Riesenrad der Firma Kipp & Sohn. Es ist wohl höchste transportable Riesenrad der Welt mit offenen und drehbaren Gondeln, das während der Nördlinger Mess’ die Besucher aus allen Ecken der Region anlockt.

Die Organisatoren der Rieser Nachrichten hatten sich mit der Bäckerei Haußer, der Metzgerei Schlecht, dem Team von „Wengers Brettel“ und dem Fürst Wallerstein Brauhaus zusammengetan, um den Gewinnern der Verlosung ein traditionelles bayerisches Weißwurstfrühstück mit Weißbier und Brezen in luftiger Höhe zu servieren.

Die Stimmung der Gäste war ausgelassen und die Organisatoren und Helfer hatten sichtlich Spaß den Gästen dieser einmaligen Idee das Frühstück zu servieren. „Eine wirkliche brillante Idee, die in der Umsetzung noch mehr Spaß gemacht hat als gedacht“ erzählt Carl-Eugen Prinz zu Oettingen-Wallerstein, der den zahlreichen Gästen gutgelaunt sein Weißbier persönlich servierte. „Für diese wunderbare Aktion sind wir jederzeit wieder zu haben.“


Weißbier und Weißwurst in 55 Meter Höhe

Auf der Nördlinger Mess' organisieren die Rieser Nachrichten eine außergewöhnliche Riesenrad-Tour. Neben einem gigantischen Ausblick gibt’s ein bayerisches Frühstück mit Weißbier von Fürst Wallerstein. 

Ein Artikel der Augsburger Allgemeine 

Es wird die im wahrsten Sinne des Wortes große Attraktion der Mess’ 2017, daran besteht schon jetzt kein Zweifel. Das Europa Rad der Firma Kipp & Sohn aus Bonn ist mit einer Gesamthöhe von 55 Metern das höchste transportable Riesenrad der Welt mit offenen und drehbaren Gondeln und verfügt über ein aufwendiges LED-Lichtkonzept, das während der zehn Mess’-Tage weithin im Ries zu sehen sein wird. Das Beste jedoch: Riesenrad-Chefin Claudia Kipp lädt in Zusammenarbeit mit unserer Zeitung und mit Unterstützung von vier Sponsoren 160 Rieser Nachrichten-Leser am zweiten Mess’-Samstag, 24. Juni, zum Weißwurst-Frühstück in ihr großartiges Fahrgeschäft ein. Neben dem gigantischen Ausblick für mindestens eine halbe Stunde gibt es Weißwürste mit Senf und Breze sowie ein Glas Weißbier oder Alkoholfreies.

Zusammengetan haben sich für diese Aktion neben der Schausteller-Familie Kipp und den Rieser Nachrichten die Metzgerei Schlecht, das Fürst Wallerstein Brauhaus, die Bäckerei Haußer und Uli Wenger, der Wirt von „Wengers Brettl“ in Nördlingen. Sie allen wollen dafür sorgen, dass die 160 Gewinner in 40 Gondeln ein unvergessliches Erlebnis auf der Nördlinger Mess’ haben. Was dazu notwendig ist? Am besten keine Höhenangst, gesunder Appetit auf eine bayerische Brotzeit und natürlich ein bisschen Glück bei der Verlosung.

Das kulinarische Vergnügen in luftiger Höhe soll am 24. Juni gegen 9.45 Uhr beginnen. Nach ein paar Proberunden zum Warmwerden servieren dieRieser Nachrichten und Uli Wenger mit seinem Team von der Metzgerei Schlecht spendierte Weißwürste und Bäcker Andreas Haußer steuert frische Brezen bei. Das frisch eingeschenkte Weißbier (oder Alkoholfreies) kommt vom Fürst Wallerstein Brauhaus.

"Weißwurst und Weißbier in 55 Meter Höhe" - weiter lesen auf Augsburger-Allgemeine

Foto: Firma Kipp & Sohn