Dieses Jahr wurden auf der Kaiserwiese weniger Straftaten begangen, jedoch sank auch die Besucherzahl. So beurteilen die Verantwortlichen und Beteiligten das Fest

Ein Artikel der Augsburger Allgemeine von Philipp Wehrmann

Weniger Gewaltdelikte, weniger Diebstähle, kaum Vandalismus und keine größeren Verkehrsunfälle – „die friedlichste Mess’ seit Jahren“, heißt es in einer Pressemitteilung der Polizei Nördlingen. Insgesamt 50 Einsätze hatte die Polizei, vergangenes Jahr waren es noch 94. Die Zahl der Körperverletzungen habe sich mehr als halbiert. Dabei ereigneten sich fünf der sechs Gewaltdelikte bereits am ersten Wochenende. Zwei Tatverdächtige wurden wiederholt auffällig.

„Unser Sicherheitskonzept ist aufgegangen“, sagt Walter Beck, Leiter der Polizeiinspektion Nördlingen. Tagsüber waren doppelt so viele Streifen wie üblich auf den Straßen, auch nachts sei die Polizeipräsenz erhöht worden. Grund dafür sei die „abstrakte Gefahrenlage“ im Land gewesen, auch wenn kein konkreter Hinweis auf eine terroristische Bedrohung vorgelegen habe, erklärt Beck. Dieses Vorgehen werde auch bei anderen Großveranstaltungen in Bayern verfolgt. Erfreulich sei, dass die Maßnahme nebenbei einen Rückgang „kleinerer“ Delikte bewirkt habe. Zudem sei den Polizisten bei keinem ihrer Einsätze Widerstand geleistet worden, sagt er. Dies sei unter Berücksichtigung der sonst zunehmenden Gewalt gegen Polizisten sehr erfreulich. Einen Beitrag zu dem Rückgang der Straftaten hätten aber auch „die Gelassenheit und Zurückhaltung der Besucher“ und „das berühmte Quäntchen Glück“ geleistet, sagt Beck.

Der Leiter des Nördlinger Ordnungsamts und Mess’-Organisator Jürgen Landgraf, sagt, sein Eindruck decke sich mit dem der Schausteller: Die Mess sei „gut, aber schlechter als in den vergangenen Jahren“ besucht worden. An manchen Tagen sei es schlichtweg zu heiß gewesen, sagt er. Dass Besucher dem Fest aus Angst vor einem Anschlag fernblieben, hält Landgraf für unwahrscheinlich. Die Mess’ sei im Vergleich zu anderen Volksfesten generell recht friedlich. Dass es dieses Jahr noch weniger Zwischenfälle gegeben habe, sei großartig.

Das Festzelt wurde tagsüber kaum und abends erst spät besucht: Christian Papert, Juniorchef des Zeltbetriebes, ist trotzdem zufrieden. Zu heißes Wetter sei für Zeltbetriebe nicht wünschenswert, ein gelegentlicher Regenschauer hätte nicht geschadet, sagt er. Die gut besuchten Freiluftplätze hätten die Flaute aber etwas abgemildert. Am besten sei es am ersten Wochenende und dem zweiten Sonntag gelaufen. Der Zeltbetrieb Papert besuche 14 Feste mit insgesamt 100 Betriebstagen im Jahr – „ein Fest trifft es deshalb immer“. Unglücklicherweise sei es dieses Jahr die Nördlinger Mess’ gewesen, die von einer Hitzewelle erfasst wurde. Sie sei größentechnisch „im oberen Drittel“ der Papert-Feste. Papert lobt die Arbeit der Polizei und des Sicherheitsdienstes. Die Mess’ sei „ein heißes, aber sicheres Fest“ gewesen.

„Trotz tropischer Temperaturen ein gelungenes Fest“, sagt auch der Geschäftsführer des Fürst Wallerstein Brauhauses, Georg Schwarz. Erbprinz Carl-Eugen zu Oettingen-Wallerstein zeigt sich ebenfalls zufrieden: „Die positive Resonanz der Gäste hat uns allen große Freude an der Arbeit gemacht.“ Die Gäste des Sixengartens hätten das Fürst Wallerstein Brauhaus als Festwirt inzwischen mehr als anerkannt, heißt es in einer Pressemitteilung.

„Die friedlichste Mess’ seit Jahren“ – weiter lesen auf Augsburger-Allgemeine