Die Nördlinger Mess 2024: ein Wechselbad der Gefühle

Die Nördlinger Mess 2024, das größte Volksfest Nordschwabens, steht in diesem Jahr unter einem besonderen Stern. Während die Mess für ihre ausgelassene Stimmung und ihre vielfältigen Attraktionen bekannt ist, werden die Emotionen der Besucher von einer Achterbahn der Gefühle begleitet. Das jüngste Hochwasser im Landkreis Donau-Ries hat nicht nur die Region schwer getroffen. Auch die verregneten ersten Messetage machten den Verantwortlichen und Händlern zu schaffen. Viele Fieranten, die sich seit Jahren auf das Fest freuen und davon leben, äußerten gemischte Gefühle – von Hoffnung und Durchhaltevermögen bis hin zu Sorgen um die wirtschaftliche Zukunft.

Das erste Messewochenende war geprägt von starkem Regen und ungemütlichem Wetter, was die Stimmung zunächst etwas trübte. Ein besonderes Highlight war der traditionelle Fassanstich durch Bürgermeister David Wittner, der wegen des schlechten Wetters am Eröffnungstag vorgezogen wurde und viele fröhliche Gäste auf den Festplatz lockte.

Nach einem Bericht der Augsburger Allgemeinen war die Stimmung unter den Schaustellern gemischt. Einige beklagten Umsatzeinbußen durch die Wetterkapriolen des ersten Wochenendes, andere betonten die positive Resonanz der treuen Festbesucher. Erst ab Mitte der Woche besserte sich das Wetter deutlich. Die zweite Hälfte der Mess wurde von strahlendem Sonnenschein und angenehm warmen Temperaturen begleitet, wovon Besucher und Aussteller gleichermaßen profitierten. Die Stimmung auf der Mess wurde zunehmend ausgelassener und das Fest konnte seine ganze Pracht entfalten.

Diese wechselhaften Bedingungen prägten das emotionale Auf und Ab der diesjährigen Mess und machten sie für alle Beteiligten zu einem unvergesslichen Erlebnis. „Trotz der widrigen Umstände hat die Nördlinger Mess einmal mehr gezeigt, dass sie nach wie vor eine der wichtigsten und beliebtesten Veranstaltungen in der Region ist, die für viel Unterhaltung und Gemeinschaft sorgt“, so Carl-Eugen Erbprinz zu Oettingen-Wallerstein.

Im Sixengarten gab es in diesem Jahr neben dem traditionellen Weißwurstfrühstück am zweiten Mess-Wochenende einige besondere Highlights, die für gute Stimmung sorgten. So konnten wir nicht nur Maresa Eger, die diesjährige Gewinnerin des Wettbewerbs „Die schönste Tracht im Ries“, bei uns begrüßen, sondern als weiteren Höhepunkt auch die traditionelle Blasius-Bierprobe abhalten, die von der Blaskapelle stimmungsvoll begleitet wurde und für Begeisterung sorgte.

„An dieser Stelle möchten wir uns ganz herzlich bei allen Festwirten, Schaustellern, Bedienungen, Fieranten, Reinigungskräften, Technikern, Sicherheitskräften und Helfern für ihren unermüdlichen Einsatz bedanken. Ohne Sie alle wäre diese Veranstaltung nicht möglich“, kommentiert Reinhard Holz, Geschäftsführer des Fürstlichen Brauhauses, rückblickend die Mess 2024.

Und natürlich möchten wir uns ganz herzlich bei allen Gästen der Nördlinger Mess 2024 bedanken! Mit Eurer positiven Energie und mitreißenden Lebensfreude habt Ihr das Festgelände zum Leben erweckt.

Das Nördlinger Festbier gibt es noch – solange Vorrat reicht – in allen Getränke König Getränkefachmärkten und im regionalen Handel für den ganz persönlichen Genuss.

Lesen Sie den Artikel „Mess mit einem blauen Auge davongekommen“ und „So war der Herrenmontag“ in der Augsburger Allgemeinen.