Volksfest

Oktoberfest für einen guten Zweck

Der Kiwanis-Club Donauwörth und das Jugendzentrum laden von 07. bis 09. Oktober ein zum 8. Kiwanis Oktoberfest in Donauwörth.

Ein Beitrag der Kiwanis Donauwörth

Auf dem Festplatz in Donauwörth wird in diesen Tagen neben Bierzeltbetrieb mit gepflegten Bieren und zünftigen Speisen auch ein buntes Rahmenprogramm angeboten.

Bei all dem Spaß der dreitägigen Veranstaltung dominiert jedoch der Benefizcharakter. Der gesamte Erlös wird wieder sozialen Projekten zur Verfügung gestellt. Dieses Jahr geht das Geld an das Gewaltpräventionsprojekt „Geheimsache Igel“ und den Förderverein Schwester Christina.

DAS PROGRAMM

FREITAG 13.10.2017

  • ab 18:00 Uhr Einlass
  • Stimmungsmusik ab 19:00 Uhr
  • Ende um 24:00 Uhr

SAMSTAG 14.10.2017

  • Ab 11:30 Uhr Mittagstisch mit Schmankerln vom Kiwanis-Festwirt Leinfelder
  • Kindernachmittag ab 14:00 Uhr mit Auftritten der Kindergärten inkl. Verlosung attraktiver Preise und einem Rundlauf verschiedenster Spiele bis 17:00 Uhr stark verbilligte Fahrpreise
  • Bierzeltgaudi mit den Holzheimer Musikanten “mir schpuin ois” und den “Mertinger Schuhplattler & Goißlschnalzer” ab 19:00 Uhr
  • Ende um 24:00 Uhr

SONNTAG 18.10.2017

  • Details in Kürze

Diese und weitere Infos finden Sie auf der Website des Veranstalters www.kiwanis-donauwoerth.de


Ipfmess: Schön war's, danke!

Die 206. Ipfmess in Bopfingen geht mit einem Lächeln zu Ende

Die Besucher, Schausteller, Wirte und Organisatoren können mit einem Lächeln eine positive Bilanz der diesjährigen Ipfmess' ziehen. In einem Artikel der Ipf- & Jagst Zeitung ziehen die Teilnehmer durchwegs einen positive Bilanz, was vor allem dem perfekten "Volksfest-Wetter" geschuldet war. Weder hielten zu hochsommerliche Temperaturen die Gäste davon ab das Festzelt aufzusuchen, noch hat anhaltender Regen den Ipfmess-Besuch vereitelt. Der Bürgermeister der Stadt Bopfingen, Dr. Gunter Bühler, bring es hocherfreut im Interview der Zeitung auf den Punkt: „Wettertechnisch gar es gigantisch, so gut wie die letzten zehn Jahre nicht“. Das Ergebnis waren hunderttausende fröhliche Besucher, die friedliche am Fuß des Ipfs ihre fünfte Jahreszeit feierten.

Das Fürst Wallerstein Brauhaus belieferte auch in diesem Jahr das Festzelt zum Senz und den Benedikter Biergarten. "Unsere Mitarbeiter hatten hinter den Kulissen allerhand zu tun, um die Wirte mit frischen Ipfmess-Bier zu versorgen, aber wenn die Stimmung der Gäste fröhlich ist und es gut läuft, dann macht es allen Beteiligten Spass unter Hochdruck zu arbeiten", so Carl-Eugen Prinz zu Oettingen-Wallerstein. "Die Ipfmess' hat eine ganz besondere familiäre und herzliche Atmosphäre. Ich gehe immer wieder gerne hin. Schade, dass es schon wieder vorbei ist" fügt er an.

__

Hier finden Sie den Link zum Artikel "Ipfmess-Bilanz kann sich sehen lassen"


Biertransport über weit mehr als 60 Meter

Große Herausforderungen für das Sicherstellen des Biernachschubs auf der Ipfmess’

Es ist alles etwas anders auf der Ipfmess’. Mehr Idylle und Heimeliges, weniger Platz, mehr Gefühle. Für die Aussteller aber deutlich mehr Herausforderungen als anderswo. Denn, wo die Logistik wie selbstverständlich mit eingeplant ist, ist in Bopfingen alles viel kleinteiliger. Kein Platz, kein Durchkommen für große Fahrzeuge. Und deshalb auch kein direkter „Draht“ zu den Zapfhähnen! Alles muss genau geplant sein, damit, der edle Saft fließen kann. Und zwar mit viel Druck bis zu den Schank-Balken. Denn nichts würde das Ipf-Mess-Publikum mehr verärgern, als wenn das Bier ausginge. Deshalb wurde von Seiten des Fürst Wallerstein Brauhauses alles getan, um den Nachschub sicherzustellen.

Über alle Hindernisse hinweg: Braumeister Volker Röthinger prüft hier das Ergebnis höchstpersönlich. Nachschub läuft - die Ipfmess’ kann starten! Zum Wohl!


Null Schläge sind der Ipfmess-Hammer

Ipfmess: Bürgermeister stellt neuen Fassanstichrekord auf

Ein Artikel der Schwäbische Post von Martin Simon

Bopfingen ist gut für Rekorde – ob es nun um den längsten Schal im Land geht oder um den Titel für den zauberhaftesten Berg. Bopfingens Bürgermeister Dr. Gunter Bühler wiederum ist bekannt für präzise Schläge, besonders dann, wenn er mit Hammer und Zapfhahn an einem Bierfass hantiert. Einen, manchmal zwei und an schlechten Tagen auch drei Schläge benötigt Bühler für die Prozedur. Doch diesmal hat er beim Fassanstich einen Rekord für die Ewigkeit aufgestellt: Exakt NULL Schläge waren nötig und das Messbier floss. Bühler hatte den Hahn einfach reingedrückt, ein Hammer war nicht mehr nötig. Respekt.

Zuvor waren traditionell die Fahnenabordnungen von 49 Vereinen zu den Klängen der Stadtkapelle ins Festzelt Senz eingezogen, zuvor hatte der Bürgermeister verkündet: „Wir machen die Mess, aber ihr seid sie!“ und dafür viel Applaus geerntet.

Und auch am Tisch der Ehrengäste zeigte Bühler, dass er ein Mann schneller Lösungen ist. Weil bei der Mess im vergangenen Jahr das Bopfinger Stadtwappen verschwand, sorgte Bühler dafür, dass das neue Wappen sogleich am Tisch festgeschraubt wurde. Hano, wäre ja noch schöner....

Lesen Sie hier den ganzen Artikel der Schwäbische Post (Foto: Schwäbische Post)

 


Alle Feste - Bopfinger Ipfmess´- Fürst Walllerstein Brauhaus

Nach der Mess ist vor der Mess

Fürst Wallerstein Brauhaus beliefert auch das traditionsreiche Volksfest in Bopfingen

Ein Artikel der Rieser Nachrichten gibt einen Überblick über das ganze Programm.

"Nach der Mess ist vor der Mess" von B.Schied

Von Freitag an bis zum kommenden Dienstag ist wieder Ipfmess – das größte Volksfest in der Region Ostwürttemberg. Am Fuß des Hausberges werden wiederum zahlreiche Gäste von der Ostalb, aber auch aus dem benachbarten Ries und nicht zuletzt aus Mittelfranken, erwartet. Nicht wenige Zeitgenossen sprechen davon, dass die Ipfmess von der Atmosphäre her die Nördlinger Mess’ auf den zweiten Platz verdrängt, weil gemütlicher und überschaubarer.

Das Rahmenprogramm entspricht weitgehend dem der vergangenen Jahre. Neben einem Vergnügungspark, Bier- und Weingärten zeigen die Betriebe und Fachgeschäfte aus der Region ihr Leistungsspektrum in den Ausstellungszelten des örtlichen Gewerbe- und Handelsvereins.

Freitag: Offiziell eröffnet wird die Ipfmess heute Abend um 19 Uhr mit dem Einmarsch der Fahnenabordnungen zahlreicher Vereine und dem Bieranstich von Bürgermeister Gunter Bühler im Festzelt Senz. Den krönenden Abschluss des ersten Tages bildet das traditionelle Feuerwerk ab 23 Uhr.

Samstag: Am morgigen Samstag gibt es um 13.45 Uhr am Bopfinger Marktplatz ein Standkonzert. Anschließend geht es mit Vereinen und Gruppen im Festzug zum Ipfmessplatz.

Sonntag: Der Sonntag beginnt traditionelle mit einem ökumentischen Gottesdienst im Festzelt. Von 13 bis 18 Uhr sind in der Innenstadt die Geschäfte geöffnet.

Montag: Der Ipfmess-Montag gehört vormittags der Landwirtschaft. Bei einer Bauernkundgebung im Zelt spricht in diesem Jahr Ministerialdirigent Joachim Hauck vom Ministerium für Ländlichen Raum Baden-Württemberg zu aktuellen Themen der Landwirtschafts- und Energiepolitik.

Dienstag: Der Dienstag ist der „Familientag“ an dem diese den gesamten Tag über auf der Ipfmesse die Familienrabatte nutzen können, bevor dann am Abend das größte Volksfest Ostwürttembergs zu Ende geht.

Anreise: Parkplätze stehen zur Verfügung, die erfahrungsgemäß jedoch schnell weg sind, weshalb sich die Besucher überlegen sollten, mit öffentlichen Verkehrsmitteln nach Bopfingenzu kommen oder sich zur Messe fahren und abholen zu lassen. Ein Buspendelverkehr aus den umliegenden Orten ist eingerichtet.

Mittlerweile ist auch der neue Kreisverkehr in der Innenstadt am Gasthaus Krone soweit fertiggestellt, das er zur Ipfmess befahren werden kann. Gleiches gilt für die neue Bahnunterführung beim BayWa-Gelände, über die Besucher vom Härtsfeld wieder die Stadt erreichen können. Die Stadtverwaltung weist darauf hin, dass während der Ipfmess-Tage - vor allem während des Umzugs am Samstag - mit Verkehrsbehinderungen auf der Bundesstraße 29 zu rechnen ist.

...

"Nach der Mess’ ist vor der Mess" - weiter lesen auf Augsburger-Allgemeine:

 

 

 


Große Ipfmess Countdownparty

Das Event für alle die nicht länger warten können, bietet ein tolles Abendprogramm.

Noch vor dem Auftakt der Ipfmess 2017 startet am 29. Juni 2017 im Festzelt "Zum Senz"  die große Ipfmess Countdownparty und verspricht mit fünf Top Acts ein echter Kracher zu werden.

Längst ist die Ipfmess Countdownparty zur Kultveranstaltung avanciert. Nach DJ Ötzi, VoXXclub, Jürgen Drews und Mickie Krause haben die Macher des inoffiziellen Ipfmess-Opening-Events auch für 2017 gleich fünf echte Kracher an den Ipf geholt. Als Topact dürfen sich die Fans guter Laune auf die längst deutschlandweit zur Legende gewordene Köllner Band „Höhner“ freuen, die nur sehr selten im süddeutschen Raum gastiert. Außerdem sind mit Ross Antony, Ina Colada, Julian David und Anna-Maria Zimmermann vier weitere Garanten für Spaß und Stimmung pur dabei, die den Ipf zum Beben bringen werden. Zur Abkühlung wird frisches Ipfmess-Bier vom Fürst Wallerstein Brauhaus serviert.

Karten und weitere Infos erhalten Sie auf der Website von Events am Ipf

Quelle & Foto: "Events am Ipf"

Alle Feste - Bopfinger Ipfmess´- Fürst Walllerstein Brauhaus

Bopfinger Ipfmess' vor der Tür

In Bopfingen beginnt das traditionelle Volksfest am Ipf

In diesem Jahr findet vom 30.6 - 4. Juli in Bopfingen die traditionelle Ipfmesse statt, die auf einen Besuch von König Friedrich I. von Württemberg im Jahr 1811 zurückgeht. An diesen Tagen erwartet Sie neben dem Messetreiben ein reichhaltiges Unterhaltungsprogramm für Groß und Klein. Am Freitag wird die Ipfmesse mit einem traditionellen Bieranstrich im Festzelt Senz und einem Feuerwerk eröffnet. Bei dem traditionellen Umzug durch die Innenstadt können die vielen bunt geschmückten Wagen bestaunt werden. Auf dem Vergnügungspark, mit den vielen Fahrgeschäften, kommen auch die Kinder auf ihre Kosten. Die Großen können die Gemütlichkeit mit einer kühlen Maß Bier aus dem Fürst Wallerstein Brauhaus im Benedikter Biergarten und im Bierzelt genießen. Die Ipfmess beginnt immer am Freitag vor dem ersten Samstag im Juli.

Wer nicht so lange warten kann, der bucht sich Tickets zum "Ipfmess-Countdown", der großen Feier am Vorabend der Eröffnung des Volksfestes. Infos und Tickets gibt bei "Events am Ipf"

Alle Feste - Bierprobe Nördlicher Mess´ - Fürst Walllerstein Brauhaus

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Das ausführliche Programm mit allen Highlights finden Sie auf der Website des Veranstalters.


Herrenmontag oder wie man das Feiern an Arbeitstagen lernt

Interview mit Prinz Carl-Eugen

Warum eigentlich endet das größte Volksfest in Nordschwaben traditionell am Montag? Über diese und weitere Fragen führte der beliebte Radiomoderator Christoph Öhm von Hitradio RT1 ein Telefoninterview mit Prinz Carl-Eugen zu Oettingen-Wallerstein

Hören Sie hier das Hitradio RT1 Telefoninterview vom 27.6.2017 :

In unserer Rubrik "Aktuelles" können Sie den dazugehörigen Beitrag "Herrenmontag: Betrachtungen eines Ausstehenden" lesen


Dieses Bier trinkt die Nachbarstadt

Bei der Bopfinger Bierprobe gibt es einen Seitenhieb in Richtung Nördlingen

Ein Artikel der Augsburger Allgemeine

Sie war trotz tropischer Temperaturen sehr gut besucht, die Bopfinger Schranne, in der die alljährliche „Ipfmessbierprobe“ in bewährtem Rahmen stattfand. Und wie zu erwarten, wurde das Festbier „für gut befunden“.

Braumeister Volker Röthinger vom Fürstlichen Brauhaus Wallerstein erläuterte, worauf er dieses Jahr bei dem speziell für Bopfingen eingebrauten Bier besonderen Wert gelegt hatte. Nicht nur, dass das Festbier sehr vollmundig sein sollte, bernsteinfarbig und malzig im Geschmack. Nicht nur, dass es 13,6 Prozent Stammwürze hatte und eine angenehme „Bittere“ im Nachtrunk, auch der Schaum sollte in diesem Jahr ganz besonders schön „stehen“, weshalb er eine besondere Braugerste – neben Malz vom Härtsfeld und Hopfen aus Spalt – verwendete, die genau diesen Effekt garantierte. Wovon sich die Anwesenden gerne überzeugen ließen, ihr Bier, war die einhellige Meinung, passt sehr gut zum Fest. Carl-Eugen Erbprinz zu Oettingen-Wallerstein verwies auf die Tatsache, dass der geneigte Kenner aktuell drei verschiedene Festbiere gegenverkosten könne – eben das Ipfmessbier, das Nördlinger Festbier im dortigen Mess-Zelt und das Märzen im Sixengarten.

Eine Bopfinger Idee jetzt auch übernommen

Bürgermeister Dr. Gunter Bühler konnte sich einen kleinen Seitenhieb auf Nördlingen nicht verkneifen, hätten die dortigen Räte doch jetzt die Idee der Bopfinger übernommen, das Festbier im größeren Rahmen zu präsentieren. Aber an die Stimmung „beim Volksfest Nummer 1 in der Region“, so Bühler, könne man auch mit solchen Maßnahmen nicht herankommen. Immerhin gönnte er den Nördlingern das aktuell tolle Mess’-Wetter und wünschte sich für „sein“ Event ähnlich ideale Voraussetzungen.

Den Artikel "Dieses Bier trinkt die Nachbarstadt" können Sie auf auf Augsburger Allgemeine online lesen.


Festbier für die Ipfmess’ 2017 verkostet

Die traditionelle Bierprobe in der Bopfinger Schranne

Voll war sie, die Schranne in der Bopfinger Innenstadt. Voll mit erwartungsfrohen Gästen aus Vereinen und Ehrenamtlichen und natürlich mit den Stadtrat, der die alljährliche „Pflicht“ hat, das „neue“ Ipfmessbier zu verkosten. Man musste ein wenig auf Bürgermeister Dr. Gerhard Bühler warten, der noch in einem Termin gebunden war, aber die Stadtkapelle vertrieb den Wartenden die halbe Stunde Zeit. Aber als der Bürgermeister dann zur Tat schritt, war mit einem gekonnten Schlag alles ganz schnell erledigt: das Bier konnte fließen und ordnungsgemäß probiert werden.

 

Video: Gekonnter Anstich von Bürgermeister Dr. Bühler

Braumeister Volker Röthinger erklärte kurz, worauf er dieses Jahr bei dem speziell für Bopfingen eingebrauten Bier besonderen Wert gelegt hatte. Nicht nur, dass das Festbier sehr vollmundig sein sollte, bernsteinfarbig und malzig im Geschmack. Nicht nur, dass es 13,6 {03b57fed658526071620606f8fdd6002eb25a0860506a2c5dd98d5caeb76532f} Stammwürze hatte und eine angenehme „Bittere“ im Nachtrunk … auch der Schaum sollte in diesem Jahr ganz besonders schön „stehen“, weshalb er eine besondere Braugerste - neben Malz vom Härtsfeld und Hopfen aus Spalt - verwendete, die genau diesen Effekt garantierte. Wovon sich die Anwesenden gerne überzeugen ließen, ihr Bier, war die einhellige Meinung, passt sehr gut zum Fest!

Erbprinz Carl-Eugen zu Oettingen-Wallerstein verwies auf die Tatsache, dass der geneigte Kenner aktuell drei verschiedene Festbiere gegenverkosten könne - eben das Ipfmessbier, das Nördlinger Festbier im dortigen Mess-Zelt und das Märzen im Sixengarten. Und natürlich seien alle drei auch in Flaschen im gut sortierten Getränkehandel oder online zu erhalten.

Bürgermeister Bühler konnte sich einen kleinen Seitenhieb auf Nördlingen nicht verkneifen, hätten die dortigen Räte jetzt auch die Idee der Bopfinger übernommen, das Festbier im größeren Rahmen zu präsentieren. Aber an die Stimmung „beim Volksfest Nr. 1 in der Region“, so Bühler, könne man auch mit solchen Maßnahmen nicht herankommen. Immerhin gönnte er den Nördlingern das aktuell tolle Mess’-Wetter und wünschte sich für „sein“ Event ähnlich ideale Voraussetzungen.


Ipfmess-ABC: Q wie Qualität

Bierprobe in Bopfingen

Ein Artikel der Schwäbischen Zeitung von B. Hampp

Bopfingens Fest der Feste steht bevor: Vom 30. Juni bis 4. Juli ist wieder Ipfmesse. Wir verkürzen die Wartezeit mit unserem täglichen Ipfmess-ABC.

Q - wie Qualität. Die erwarten Ipfmess-Besucher zu Recht, wenn es ums Bier geht. Am Montagabend ist das Ipfmess-Bier 2017 in der Bopfinger Schranne vorgestellt worden. Bopfingens Bürgermeister Gunter Bühler zapfte das erste Fass an und stellte fest: Es Hergestellt wird das Ipfmess-Bier, das es nicht nur im Zelt und in den Gärten der Ipfmesse selbst, sondern auch in Flaschen abgefüllt im Getränkemarkt gibt, traditionell von der Brauerei Fürst Wallerstein. Deren Inhaber, Carl-Eugen Prinz zu Oettingen-Wallerstein, war eigens zur Bierprobe mit zahlreichen Vertretern von Bopfinger Vereinen gekommen. „Uns macht es Spaß, hier präsent zu sein“, sagte er und lobte die familiäre Atmosphäre auf der Ipfmesse, zu der ein regionales Bier bestens passe.

Der Wallersteiner Braumeister Volker Röthinger erklärte anschließend, warum das Festbier mit 13,5 Prozent Stammwürze den Gästen so gut schmeckte: „Wir haben wieder Spezialmalze beigemischt“, verriet er und wies auf die „Vollmundigkeit“, die sich gleich zu Beginn des Genusses einstelle, hin – sowie das angenehm bittere Rachengefühl später im „Nachtrunk“. Viel Eiweiß in der Geste sorge zudem für einen haltbaren Schaum. Jenen lobte auch Bürgermeister Bühler als „besonders feinporig“: „Zerreiben Sie den mal zwischen den Fingern, dann merken sie es“, empfahl der Schultes.

Link zum Artikel